Slider

Videos, Audios, Fachtexte

Unterstützung bei Häuslicher Gewalt im Leben alter Frauen

In diesem Video führt Martina Böhmer ein Interview mit Marie Brenner, Mitarbeiterin der Beratungsstelle für Frauen und Mädchen in Jülich. Marie Brenner ist Expertin in der Beratung zum Thema Häusliche Gewalt und hat dazu jahrzehntelange Erfahrung. Sie erfahren in diesem Beitrag, was sie als Betroffene oder auch als Angehörige / Beobachterin tun können und wie eine Unterstützung in der Beratung aussehen kann. Begleitend können Sie hier die von Marie Brenner erstellte Broschüre “Hilfe bei Häuslicher Gewalt” downloaden.

Körperübungen für ältere Frauen zur Stressreduzierung zum Mitmachen

In diesem Video leitet Lisa Schulte leichte Körperübungen zum Mitmachen an, die Sie nutzen können, wenn Sie gestresst und angespannt sind. Lisa Schulte ist Mitarbeiterin im Frauenzentrum Bad Honnef und langjährige Expertin im Bereich Körperarbeit mit Frauen und leitet seit vielen Jahren Einzel- oder Gruppen dazu an.

WenDo für ältere Frauen – eine Einführung mit Gaby Naumann

Gaby Naumannn ist seit vielen Jahren WendDo Trainerin, Pädagogin, Systemische Beraterin und Mitarbeiterin im Frauenberatungszentrum Köln e.V.. Frau Naumann ist als WenDo Trainerin sehr erfahren in der Arbeit mit Frauen – Gruppen unterschiedlichen Alters und Fähigkeiten.

Da kommt wohl Schrecken aus dem Krieg zurück – was kann ich für Mutter tun? – Perspektiven für Angehörige von alten Frauen mit Traumafolgen

Ein Vortrag in 7 Teilen von Polina Hilsenbeck. Polina Hilsenbeck ist Diplompsychologin und war im Jahr 1978 Mitbegründerin des FrauenTherapieZentrums München. Seit 1988 ist sie freiberufliche Fortbildungsreferentin und Supervisorin in den Bereichen Stationäre- und Sozialpsychiatrie, Sucht- und Wohnungslosenhilfe, frauen- und migrationsspezifische Fachdienste, Jugendamt und Jugendhilfe, Altenhilfe und für Ehrenamtliche tätig. Ihre Schwerpunktthemen sind Trauma und Gewaltfolgen und Kinder psychisch kranker und traumatisierter Eltern. https://polina-hilsenbeck.de/index.html

Hier können Sie die dazugehörige PP als PDF downloaden

Video Teil 1 Einleitung

Video Polina Hilsenbeck Teil 2 Traumafolgen
https://www.youtube.com/watch?v=BhU1hCkje50

Video Polina Hilsenbeck Teil 3 Bindungsstörungen und Bindungsmuster
https://youtu.be/O62BenlPXpk

Video Polina Hilsenbeck Teil 4 Psychische Störungen – Traumafolgen
https://youtu.be/kzvgM5yVReg

Video Polina Hilsenbeck Teil 5 Interkulturelle Aspekte
https://youtu.be/bCsLvEcTYkI

Video Polina Hilsenbeck Teil 6 Übungen zur Entlastung
https://youtu.be/Ak7a-eXm4LE

Video Polina Hilsenbeck Teil 7 Wie kann ich das Gespräch führen?
https://youtu.be/VDEw49c9_8g

Ausgetrickst? Nicht mit uns! – Ein Film vom FWT Altentheater und der Polizei Köln

Dies ist ein Film zur Prävention von Trickbetrügereien an älteren Menschen der mit dem Altentheater des Freien Werkstatt Theaters Köln in Kooperation mit der Polizei Köln und dem Sozialwerk der Kölner Polizei e.V. entstanden ist. Wir danken dafür, dass wir ihn auch auf unserer Homepage einstellen können.

Wenn Sie selbst psychisch durch eine erlebte Trickbetrügerei belastet sind, können Sie auch dazu bei uns Beratung erhalten.

Imagination
Übung Gepäck ablegen

Diese Imagination oder auch Fantasiereise wird gesprochen von Frau Prof. Dr. med. Luise Reddemann. Frau Reddemann leitete viele Jahre die Klinik für psychotherapeutische und psychosomatische Medizin des Ev. Johannes-Krankenhauses in Bielefeld. Sie ist eine international anerkannte Expertin auf dem Gebiet der Psychotraumatologie und in der Fort- und Weiterbildung aktiv und begründete die Psychodynamische Imaginative Traumatherapie PITT. http://www.luise-reddemann.de/home/ 

Copyright by Luise Reddemann. Imagination als heilsame Kraft. Hör-CD mit Übungen zur Aktivierung von Selbstheilungskräften. Pfeiffer bei Klett-Cotta (Reihe Leben lernen Nr. 288) Stuttgart 2003
Wir danken Luise Reddemann und dem Klett-Cotta Verlag sehr herzlich, dass wir diese Übung auf unserer Seite verwenden dürfen.

Paula e.V. führte eine wissenschaftliche Studie durch:
„Bedarfe traumatisierter älterer bis hochaltriger Männer“, die sie hier downloaden können: Studie Bedarfe traumatisierter Männer in NRW